i
loading...

Meine Erfahrung alleine zu reisen – Reisetagebuch 1

27. Dezember 2017
Reisetagebuch

„Sie dürfen nicht in den Flieger steigen, ihr Ticket ist nicht freigeschalten!“ – Das erste Mal in meinem Leben machte ich eine Reise alleine und dann das. Bist du schon mal alleine in den Urlaub gefahren? Ich meine jetzt nicht, mit dem Auto von Berlin nach Hamburg, sondern in ein fremdes Land. Ich jedenfalls noch nicht und um ehrlich zu sein, hatte ich nicht viel Zeit gehabt darüber nach zu denken. Innerhalb von 24h musste ich entweder ja oder nein sagen. Dazu kam noch, dass ich einen Job, einen Fotoauftrag und ein Kind hatte. Aber erstmal von vorne.

Das einfachste Glückskonzept: weniger denken

Ende November, genau drei Wochen vor der Reise, wurde ich gefragt ob ich mir vorstellen könnte eine Aida Reise zu machen? Alleine! Der Grund warum ich gefragt wurde war, dass der Urgroßvater meiner Tochter aus gesundheitlichen Gründen diese Reise nicht antreten konnte. Meine erste Reaktion darauf war gewesen: „Das geht nicht, wir haben Urlaubssperre und überhaupt, wo soll meine Tochter bleiben?“ Aber die Probleme die ich gesehen habe, waren gar nicht da. Am selben Tag habe ich abends noch meine Chefin angerufen, die sofort dafür war und meine Tochter konnte die Woche bei ihrem Vater verbringen. Ich kann dieses Glücksgefühl überhaupt nicht in Worte fassen. Obwohl es eigentlich aus einer eher traurigen Situation heraus entstanden ist. 

Jetzt hieß es nur noch drei Wochen abwarten. Aber diese Zeit habe ich genutzt um mir die Reise genauer anzusehen. Es ging für 8 Tage auf die Kanarischen Inseln plus Madeira. Über Google Earth habe ich mir erste Eindrücke über die Insel geschafft und über das Aida Portal mir kleine Ausflüge gebucht. Die haben so um die 20-50 EUR gekostet. Meistens waren es Transfers zu Orten die ich vorher rausgesucht habe.

Aber meine Reise fing am Flughafen Tegel an zu scheitern. Durch die Umbuchung ist mit dem Flugticket was schief gelaufen und es ploppte auf als nicht bezahlt. Es war aber nicht so gewesen, dass ich noch eine Stunde Zeit gehabt hätte die Sache ganz in Ruhe zu klären. Nein es waren 20 Minuten bis der Check In zu machte. Mein erstes learning daraus war gewesen, nie wieder so spät am Flughafen zu erscheinen und lieber eine Stunde eher da sein. Jedenfalls musste ich paar mal mit der Aida telefonieren um dieses Problem zu klären. Man schickte mich weg zum Flugunternehmen mit was ich geflogen bin und die sagten, sie könnten nichts machen. Aida muss das Ticket freischalten. Ich hätte so heulen können, da fliegt man das erste Mal alleine in den Urlaub und dann das. Echt jetzt? Aber 5 Minuten bevor der Check In geschlossen wurde hat Aida es auf die Reihe bekommen und ich durfte einchecken. Das Schicksal war auf meiner Seite und ich war so erleichtert mit 1 Million Glücksgefühle und der nächsten Herausforderung…., das Fliegen.

 

Witzig fand ich die Konstellation mit Nikki bin ich geflogen, Air Berlin war das Flugzeug und das Bordpersonal war von TUI. 

Mein Flug ging von Berlin Tegel nach Teneriffa und ich muss sagen es war ein sehr schöner Flug. Ich saß am Fenster und hatte alle drei Sitzplätze für mich gehabt. Da ich am Flughafen durch das ganze hin und her keine Zeit hatte mir einen Snack zu holen, habe ich über 2 Stunden warten müssen, bis ich was zu Trinken und zu Essen kaufen konnte. Im Flugzeug habe ich mir die Zeit, bei 4,5 Stunden, mit einem Buch Namens „Der Alchimist“ und einem Hörbuch auf Spotify Namens „Morgen kommt ein neuer Himmel“. So zu empfehlen. 

 

Als ich in Teneriffa ankam, bekam ich das Grinsen nicht mehr aus meinem Gesicht. Die Sonnenstrahlen auf meiner Haut, die Meeresluft und es war so warm gewesen, dass ich meine Jacke ausziehen musste. Und das im Dezember. Ich bin noch nie im Dezember ins warme geflogen. Immer im Sommer, komisch oder? Dabei tat es so gut, der Berliner Kälte zu entkommen.

Ihr merkt schon, dass wird kein kurzer Artikel. Denn jetzt fängt meine Urlaubsreise an.